Tag 18

Nach einem wirklich erholsamen Aufenthalt in Itzehoe bei Peter und seiner Gattin entschlossen wir uns (die französische Radlerin und ich) noch ein paar Kilometer bis zur naheliegenden dänischen Grenze gemeinsam zu bestreiten. Unser Weg führte uns von Itzehoe über Hochdonn nach Büsum. Und hier war sie nun wieder – die Nordsee. Es war an diesem Tag eine sehr entspannte, aber mit Eindrücken voll bepackte Fahrt. KM: 85,53 – HM: 239 – Fahrzeit: 5h01min

Tag 19

Offensichtlich muss man mit dem Rad bis an die Nordsee fahren um Gleichgesinnte aus der Nachbarstadt zu treffen. Der gute Florian ist Grazer und in seinem Urlaub per Rad auf dem Weg in Richtung Deutsch-dänische Grenze. Auch er ist ehemaliger Radkurier und nun Lehrer für Deutsch und Englisch. So gab es natürlich genügend Gesprächsmaterial bis zum nächsten Stopp – Dagebüll. Dort blieben wir dann alle 3 am Campingplatz und genossen die heimischen Fischbrötchen mit dem ein oder anderen Bierchen. Ein wahrlich gelungener Abend, mit Sonnenuntergang an der Nordsee. KM: 125,43 – HM: 221 – FZ: 6h07min

Tag 20

Mit Tag 20 stand nun auch das alleinige Radeln wieder bevor. Die dänische Grenze rückte näher und näher und so war nach ungefähr 100km die Zeit gekommen sich voneinander zu verabschieden und wieder getrennte Wege zu gehen. Das gemeinsame Radeln möchte ich keineswegs missen, aber auch das alleinige Radeln hat so manches für sich was beim gemeinsamen Radeln ein wenig untergeht. Von Dagebüll machten wir uns auf Umwegen auf in Richtung dänische Grenze. Umwege deshalb weil die Dänen einige ihrer Grenzen geschlossen hatten um die Ein/Ausreise auf einen Punkt zu konzentrieren. Dies war das bis dato einzige Mal, dass wir „Probleme“ beim Queren der Grenze hatten. Schließlich waren wir aber in Dänemark angekommen und von Hojer über Ribe und Holsted ging es für mich nach Grindsted Richtung Norden.

Tag 21

Tag 21 war gekommen und so auch die Lust, die Beine hochzulegen und Pause zu machen. Die Stadt Aalborg im Norden Dänemarks bot sich für diese geplante Pause ausgezeichnet an. Es standen aber noch gute 200km vor Aalborg bevor. Von Grindsted über Give, Ejstrupholm, Silkeborg, Ans, Bjerringbro und Hobro waren es am Ende des Tages nicht weniger als 210,87km – 1179hm – in einer Fahrzeit von 7h22min. 15 km vor Aalborg schien mir das Übernachtungs-Glück treu zu sein und so schloss sich mir im Windschatten der gute Kent an, welcher mich dann auch bei sich und seiner Familie für 2 Nächte übernachten ließ. Grillerei, gute Gesellschaft und eine Stadtführung inklusive. Super diese Gastfreundlichkeit! Kent war vor ein paar Jahren selbst mit dem Rad und einem Freund von Aalborg bis nach München geradelt und seine Tochter wird nun im kommenden Winter in Lofer als Skilehrerin arbeiten. Groß ist sie diese Welt… Vielleicht eine Gelegenheit um sich für diese Gastfreundschaft zu revanchieren und ihr das schöne Salzburg zu zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.